Angebote zu "Geschlecht" (18 Treffer)

Kategorien

Shops

Multidimensional Discrimination in EU Law: Sex,...
108,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Buch bietet eine kritische Analyse der Möglichkeiten, um im Rahmen des europäischen Gleichstellungsrechts einen effektiven Schutz gegen mehrdimensionale Diskriminierung zu gewährleisten. Die Wahl des Themas ist wohlüberlegt: Angeregt durch den anglo-amerikanischen Rechtsraum hat die Bekämpfung von mehrdimensionaler Diskriminierung im EU Recht in den letzten Jahren deutlich an Dynamik gewonnen. Jedoch bleibt die Frage des Interagierens von Rasse und Geschlecht im juristischen Diskurs wenig untersucht. Des Weiteren ergibt sich die Besonderheit des Buches aus seinem rechtsvergleichenden und interdisziplinären Ansatz. Das Werk wendet sich an Wissenschaftler aus verschiedenen Bereichen, an Institutionen der EU, an NGOs, an Experten im Gleichbehandlungs-, Arbeits- und Sozialrecht und an Studenten und Graduierte/Doktoranden mit diesem Forschungsschwerpunkt.Victoria Chege ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.

Anbieter: Dodax
Stand: 22.09.2020
Zum Angebot
Mädchen im Sportspiel
20,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Sportspiele wie Fußball, Handball, Basketball und Hockey spielen nicht nur im Alltag von Jungen eine bedeutende Rolle, sondern auch Mädchen begeistern sich zunehmend für das Spiel mit dem Ball um Tore und Körbe. Mit Blick auf die traditionell als männlich etikettierten Sportspiele wird in diesem Buch der Frage nachgegangen, inwiefern jugendliche Mädchen hinsichtlich ihrer Identitätsfindung von einem Sportspielengagement profitieren können. Auf der Grundlage einer interaktionistischen Entwicklungstheorie verbunden mit einem konstruktivistischen Ansatz zur Aneignung von Geschlecht sowie modernen identitätstheoretischen Überlegungen eröffnet diese qualitative Studie dichte Einblicke in die Lebens- und Sportstile von Mädchen. Anhand der vielfältigen Sportbiografien werden Chancen und Hemmnisse für gelingende Entwicklungsprozesse von jugendlichen Mädchen dargestellt, die schließlich in einer sportspielübergreifenden Typenbildung aller Spielerinnen münden. Dieses Buch entfaltet die Sport(spiel)kultur aus weiblicher Perspektive und leistet damit einen Beitrag zum Aufbau eines entsprechenden Sportspiel-Leitbildes für Mädchen und Frauen. Die Autorin, Jessica Süßenbach, geboren 1969 in Hamburg, studierte die Fächer Sport und Deutsch an der Universität Oldenburg und absolvierte 1998 ihr Referendariat (2. Staatsexamen) in Berlin. Seitdem arbeitet sie an der Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) im Arbeitsbereich für Kinder, Jugend, Sport und Sozialforschung mit den Schwerpunkten Sportdidaktik, Geschlechterforschung und sportbezogene Jugendsozialarbeit.

Anbieter: Dodax
Stand: 22.09.2020
Zum Angebot
Pädagogik bei geistigen Behinderungen
55,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Das Buch bietet eine grundlegende Einführung in die pädagogischen Konzepte und Hilfen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit geistiger Behinderung. Einleitend werden die Geschichte und das System der Geistigbehindertenhilfe in Deutschland behandelt. Dann werden der Begriff und das Phänomen geistige Behinderung aus pädagogischer, psychologischer, soziologischer und medizinischer Perspektive beleuchtet. Neben der Frühförderung und Diagnostik finden die Leitkonzepte der Pädagogik bei geistigen Behinderungen sowie die schulischen und ausserschulischen Förderung eine eingehende Darstellung. Eigene Kapitel widmen sich Methoden und Konzepten der Intervention, Förderung und Therapie. Abschliessend werden Fragen zur rechtlichen und finanziellen Situation von Menschen mit geistiger Behinderung aber auch Themen wie Geschlecht und Partnerschaft erörtert. Die Herausgeber: Prof. Dr. Heinz Mühl: Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg. Prof. Dr. Georg Theunissen: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Dr. Ernst Wuellenweber: Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Zielgruppen: Heil- und Sonderpädagogen in Studium und Praxis.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 22.09.2020
Zum Angebot
Mädchen im Sportspiel
29,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Sportspiele wie Fussball, Handball, Basketball und Hockey spielen nicht nur im Alltag von Jungen eine bedeutende Rolle, sondern auch Mädchen begeistern sich zunehmend für das Spiel mit dem Ball um Tore und Körbe. Mit Blick auf die traditionell als männlich etikettierten Sportspiele wird in diesem Buch der Frage nachgegangen, inwiefern jugendliche Mädchen hinsichtlich ihrer Identitätsfindung von einem Sportspielengagement profitieren können. Auf der Grundlage einer interaktionistischen Entwicklungstheorie verbunden mit einem konstruktivistischen Ansatz zur Aneignung von Geschlecht sowie modernen identitätstheoretischen Überlegungen eröffnet diese qualitative Studie dichte Einblicke in die Lebens- und Sportstile von Mädchen. Anhand der vielfältigen Sportbiografien werden Chancen und Hemmnisse für gelingende Entwicklungsprozesse von jugendlichen Mädchen dargestellt, die schliesslich in einer sportspielübergreifenden Typenbildung aller Spielerinnen münden. Dieses Buch entfaltet die Sport(spiel)kultur aus weiblicher Perspektive und leistet damit einen Beitrag zum Aufbau eines entsprechenden Sportspiel-Leitbildes für Mädchen und Frauen. Die Autorin, Jessica Süssenbach, geboren 1969 in Hamburg, studierte die Fächer Sport und Deutsch an der Universität Oldenburg und absolvierte 1998 ihr Referendariat (2. Staatsexamen) in Berlin. Seitdem arbeitet sie an der Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) im Arbeitsbereich für Kinder, Jugend, Sport und Sozialforschung mit den Schwerpunkten Sportdidaktik, Geschlechterforschung und sportbezogene Jugendsozialarbeit.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 22.09.2020
Zum Angebot
Derridas Kritik an Carl Schmitts Begriff des Po...
18,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Zwischenprüfungsarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: 1,0, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Institut für Politikwissenschaft), Veranstaltung: Politische Theorien III: Jacques Derrida: Politik Der Freundschaft, 12 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: 'Politik der Freundschaft' beinhaltet Auseinandersetzungen mit philosophischen, politischen und literarischen Texten, die sich allesamt mit den Begriffen des Politischen und der Freund- bzw. Feindschaft beschäftigen. Das Werk ist vor allem eine Auseinandersetzung mit den kanonisierten abendländischen politischen und philosophischen Diskursen über Freundschaft. Derrida zeigt auf, dass in unserer Tradition die Begriffe Freund und Feind und der Begriff des Politischen letztlich auf einen fragwürdigen Schematismus der Abstammung, d.h. Herkunft, Geschlecht, Art, Blut, Natur und Nation zurückgreifen. Peter Zeillinger stellt fest, dass nicht Freundschaft als Freundschaft das eigentliche Thema sei, sondern eher ihr Bezug zu verschiedenen Formen der Politik. So ist etwa bei Carl Schmitt das Politische an die Unterscheidung von Freund und Feind gebunden. Derrida versucht diese Bindung zu überschreiten, und das scheint ein Grund dafür zu sein, weshalb Derrida Schmitt insgesamt drei Kapitel in 'Politik der Freundschaft' widmet. In dieser Hausarbeit werde ich versuchen, Derridas Schmitt-Lektüre anhand ausgewählter Aspekte zu folgen. Im Zentrum meiner Untersuchung steht vor allem Derridas Auseinandersetzung mit dem Gegensatz von öffentlich und privat, der Schmitts Freund-Feind-Unterscheidung abstützt. Neben der Diskussion um die Trennung vom Öffentlichen/Privaten soll auf die damit verbundene Frage des Affekts und der Rolle der Frau in Schmitts Theorie eingegangen werden. Ich werde versuchen, die zentralen Aussagen Derridas in diesem Zusammenhang darzulegen und seine Argumentationsstruktur - soweit das möglich ist - zu erläutern. Derridas Aussagen werden dann mit Hilfe der Originaltexte von Schmitt überprüft. In einem ersten Schritt werden dazu die wesentlichen Thesen Schmitts aus 'Der Begriff des Politischen' wiedergegeben. Im Hauptteil folgen die Besprechungen der einzelnen ausgewählten Themen aus den relevanten Kapiteln. Begonnen wird mit der Frage nach dem Verlust des Politischen und der damit verbundenen Frage einer Repolitisierung der Dinge. Darauf folgen die Besprechungen über den Gegensatz Öffentlich/Privat, den Affekt, und die Rolle der Frau. Der Schlussteil stellt den Versuch einer Stellungnahme dar.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 22.09.2020
Zum Angebot
Das Geschlecht Oldenburg zur Oldenburg und die ...
440,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Eine Familienchronik über 4 Jahrhunderte

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 22.09.2020
Zum Angebot
Geschlechtliche Chancengleichheit im Beruf
17,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: keine, Fachhochschule Oldenburg/Ostfriesland/Wilhelmshaven; Standort Emden, 18 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Rahmen der Vorlesung 'Soziale Nachhaltigkeit' wurde uns gelehrt, dass die soziale Nachhaltigkeit sich in drei Oberpunkte aufteilen lässt. Sie beinhaltet 1. die Grundbedürfnisse und Zufriedenheit der Menschen, zu denen die Arbeit, die Bildung und die Gesundheit gehört, 2. die Sozialressourcen, die in das soziale Umfeld integriert werden sollen und 3. die Chancengleichheit bezogen auf das Geschlecht, den Zugang zur Bildung sowie ethische und andere Minderheiten. Wichtig ist an dieser Stelle anzubringen, dass es bei der sozialen Nachhaltigkeit ebenso um emotionale Bedürfnisse der einzelnen Menschen geht. Da 'Soziale Nachhaltigkeit' ein sehr vielfältiger Themenbereich ist, werde ich mich in meiner Arbeit ausschliesslich auf die Chancengleichheit, der Geschlechter, beziehen. Diesbezüglich konzentriere ich mich auf die 'Geschlechtliche Chancengleichheit im Beruf' und werde diese näher beleuchten. Umso intensiver ich mich mit dem Thema beschäftigt habe, desto mehr Hypothesen fielen mir dazu ein. Die folgenden vier Hypothesen werde ich in meiner Hausarbeit be- oder widerlegen. 1. Frauen werden im Beruf benachteiligt! 2. Heute kümmern sich nicht mehr nur die Frauen um die Kinder, sondern auch der Männer! 3. Männer sind das starke Geschlecht! 4. Frauen und Männer haben unterschiedliche Interessen! Meine Ausarbeitung über die 'Geschlechtliche Chancengleichheit im Beruf' habe ich folgendermassen strukturiert. Im zweiten Abschnitt definiere ich den Begriff 'Gender Mainstreaming' und erkläre was typisch Frau bzw. typisch Mann ist. Im darauf folgenden Kapitel liegt das Augenmerk auf den gesetzlichen Regelungen der geschlechtlichen Gleichbehandlung. Hierbei werde ich mich auf drei Gesetze beziehen, wo

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 22.09.2020
Zum Angebot
Wir Kinder vom Uhlhornsweg
19,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Der Uhlhornsweg ist eine bedeutende Durchgangsstrasse im Bereich der Unviersität Oldenburg. Noch vor einem halben Jahrhundert gab es hier lediglich einen Sandweg mit wenigen Wohnhäusern. Von dieser Umgebung berichten die kleinen Erzählungen aus der Sicht der Kinder von damals. Es sind keine grossen Erlebnisse, aber doch entwickeln die Kinder ein Gefühl für Krieg und Frieden, Natur und Technik, soweit es zu dieser Zeit überhaupt möglich war. Sie lassen uns teilhaben an ihren neuen Erkenntnissen, ihren Freuden und den kleinen Enttäuschungen. Hier wird von einer Zeit erzählt, die bestimmt war vom sparsamen Umgang mit dem, was man hatte und vom Umgang mit der Natur. Da wird über Haustiere und Krankheiten erzählt, dem ersten Kontakt mit dem anderen Geschlecht, von fremden Soldaten und Gefangenen, dem Hunger und über alltägliche Begebenheiten aus dem Umfeld der Kinder.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 22.09.2020
Zum Angebot
(De)Konstruktion von Geschlecht in der Institut...
13,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Pädagogik - Pädagogische Soziologie, Note: 1,5, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Veranstaltung: Schule Macht Geschlecht, Sprache: Deutsch, Abstract: Nachdem wir im Laufe des Seminars 'Schule - macht - Geschlecht' über die soziale Konstruktion von Geschlecht diskutiert hatten, bat uns unser Dozent am Ende darum, doch einmal selbst darauf zu achten, wie oft wir wie selbstverständlich klischeehaften Äusserungen oder Meiningen über Männer und Frauen verfallen. Ich dachte mir nichts weiter dabei, zumal ich bis dahin nicht ganz verstand worum sich diese ganze Debatte eigentlich drehte und machte mich auf den Weg zu meinem Fitnessstudio. Keine halbe Stunde später wurden mir meine eigenen stereotypen Einstellungen schlagartig bewusst. Ich steuerte auf einen Cardio- Stepper zu, die dort einzeln mit Fernsehbildschirmen versehen sind. Auf dem Bildschirm lief ein Fussballspiel. 'Komisch', dachte ich mir, 'seit wann gehen denn Männer hier auf die Stepper?' Sofort realisierte ich die zwei vereinten Klischees in diesem Satz. Erstens: Männer benutzen die Stepper nicht, denn das sind 'Frauengeräte', zweitens: Nur Männer schauen Fussball. Der Automatismus dieses Gedankenganges erschien mir plötzlich absurd, zumal ich selbst das Fussballspiel unbedingt sehen wollte. Überrascht über die Tatsache, dass ich mich so schnell mit meinen eigenen Klischees konfrontiert sah, begann der Genderdiskurs nun mein Interesse zu wecken und ich entschied mich zunächst zu einer Hausarbeit über die (De)Konstruktion von Geschlecht in der Gesellschaft. Um einen Bezug zum Lehramtsstudium zu ziehen beschloss ich dann, den Focus darauf zu legen inwiefern es möglich ist, als Lehrer die Dekonstruktion von Geschlecht in der Schule zu beeinflussen. In der Diskussion um die soziale Konstruktion von Geschlecht geht es zentral um die Frage wie Geschlecht gemacht wird, genauer gesagt wie es eigentlich zu der Zweiteilung in Männer und Frauen kommt. Den Anfang dieser Diskussion stellte Simone de Beauvoir 1949 mit ihrem Buch: ,Das andere Geschlecht', und dem daraus immer wieder zitierten Satz: 'Man kommt nicht als Frau zur Welt, man wird es' (de Beauvoir, 1949, zit. n. Schwarzer, 2007:161). Damit markierte sie den Beginn der wissenschaftlichen Debatte um die Soziale Konstruktion von Geschlecht.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 22.09.2020
Zum Angebot